Berichte

Herbstliche Kräuterwanderung 22.09.2018

Die Energie des Herbstes-Welche Heilpflanzen schenkt uns der Herbst?

Wir hatten bewusst einen Termin um Tag- und Nachtgleiche gewählt - d.h. von da an sind die Nächte länger als die Tage und das war früher ein Wendepunkt, an dem besondere Rituale stattfanden.

Am Samstag den 22.09.2018 trafen wir uns an der Aussichtsplattform am Sankelmarker See mit einigen Frauen, die sich durch das schlechte Wetter der letzten Tage nicht entmutigen ließen.

 Und so belohnte uns eine wärmende Herbstsonne auf unserem Weg. Die Natur hat im Sommer ihre Arbeit getan. Sie schenkt uns nun Früchte und Samen, die wir sammeln, trocknen und konservieren und die uns beim Übergang in die dunklere und kältere Jahreszeit helfen.

 

Auf den ersten Blick sah es eigentlich alles gleich aus und erst bei näherem Hinschauen entdeckten wir viel Spannendes und Interessantes. Uns begegneten leuchtend rote Weißdornbeeren, die sich zu einer optimalen Kombination mit wilden Hagebutten und Holunder zusammengefunden hatten. Getrocknet oder frisch aufgebrüht ergänzen sie sich mit ein wenig Imkerhonig zu einem abwehrstärkenden, kraftspendenden Herbst-Tee.

 

Zur melancholischen Herbststimmung passen die zahlreichen Erlen am See, die nahe am Wasser wachsen, im Wurzelbereich überspült werden und ein besonders dauerhaftes hartes Holz haben. Ihre Zapfen entwickeln sich aus den weiblichen, aufrechten Kätzchen. Zwischen ihre Schuppen sind kleine Samen gebettet, die von einem luftgefüllten „Rettungsring“ umgeben sind, sodass sie auf dem Wasser schwimmen und sich mit Hilfe des Windes einen oft weit entfernten neuen Platz suchen können. Außerdem entdeckten wir viele lange Kätzchen. Sie sind männlich, werden im August gebildet und verteilen dann im folgenden Jahr im Frühling ihren Blütenstaub. Aus den kleinen Zapfen wurde dunkle Tinte gemacht und eine dauerhafte Lederfarbe aus Rinde und rostigen Eisenstücken hergestellt (S. Fischer-Rizzi=Von Blättern und Bäumen)

 

In diesen dunklen Erlenbrüchen wohnen der Sage nach: Wassergeister, Nebelfeen, Irrlichter und Moorgeister. Wir erinnern uns vielleicht noch aus der Schulzeit an die Ballade vom Erlkönig, die gut beschreibt, dass den Menschen im Winter bei Nebel und Kälte dunkle Gewässer und Moore unheimlich waren.

 

Zum Ausgleich entdeckten wir versteckt an einem Hang eine Fülle von leuchtenden rosa- und pinkfarbene: Blüten von Impatiens, dem Drüsentragenden Springkrauts, dessen Samen bei der leichtesten Berührung „wegspringen“. (engl. impatient = ungeduldig) Als Bachblüte gibt man eine Essenz daraus bei Ungeduld und Hektik.

 

Besonderes Interesse fanden als einheimisches Superfood die Samen der Brennnessel. Sie enthalten viel Chlorophyll, hochwertiges Protein, Phytohormone und wirken bei Schwächezuständen jeder Art allgemein tonisierend, kräftigen Haare und Nägel. Sie werden getrocknet, über Gemüsegerichte oder Haferbrei gestreut, zu Kräuterbutter, in Brot oder angeröstet in Keksen verarbeitet.

 

Zum Ausklang gab es bei Silke im Carport kräftigenden alkoholfreien Punsch mit Weißdorn , Holunder, und wärmenden Gewürzen. Wir konnten Kräutersuppe, Kräuterbrötchen, Kräuterquiche und schnelle Fruchtschnitten als Dessert genießen.

 

 

 

Gut genährt, mit einem neuen Blick auf die Pflanzen und ihr Wesen gingen wir dann ins Wochenende mit dem Vorsatz, mal öfter innezuhalten und ein wenig achtsamer zu schauen, was uns auf dem Weg begegnet.

 

Herzliche Grüße von Silke und Dorothea

 


Kräuterwanderung 28.04.2018

Am Samstag, den 28.05. 18 trafen wir uns am Parkplatz Sankelmarker Weg, um zu schauen, welche heilkräftigen Pflanzen trotz Wind und Kälte der vergangenen Tage schon zu sehen waren.

 

Um 9.30 waren wir gewappnet mit Gummistiefeln, Schal und Mütze und wurden erst einmal belohnt mit Sonne, einer leichten Brise und einem traumhaften Blick auf den See.

Schon zu Anfang gab es Interessantes zu beobachten. In früheren Zeiten war der Hof von Weissdorn, Holunder und wilden Heckenrosen geschützt, die wir heute noch auf den Knicks finden. Die Heilkräuter, die am Fuß der Hecke wuchsen, wurden von den weisen Frauen gesammelt, um die Bewohner und die Tiere gesund durch das Jahr zu begleiten. Es sind häufig die 6 oder 9 Pflanzen, deren Heilkraft die Bewohner benötigen. Mehr braucht es auch heute nicht! Wenn wir z.B. erst einmal 6 Pflanzen gut kennen und mit ihnen gut Freund sind, dann können wir damit viel Gutes bewirken. Es gibt ja auch einige Menschen, mit denen wir uns besonders verbunden fühlen und die uns nahe sind!

 

Bilder mit Namen s. Bildergalerie!

(Wenn Ihr Silke Leopold auf YouTube eingebt, findet Ihr tolle Infos zu Heilkräutern im April)

 

Im Frühjahr haben die grünen Wildkräuter wie Brennessel, Löwenzahn, Giersch und Co besonders viel Kraft. Daraus wurde die Gründonnerstags-Suppe oder die berühmte Grüne Sauce zubereitet, um nach dem langen Winter die „erstarrten Säfte“ auszuleiten.

Am Anfang des Weges blühte auf der einen Seite die Schlehe und auf der anderen Seite hatte der Weissdorn sein grünes zartes Blätterkleid angelegt. Daran lassen sich beide gut unterscheiden.

Hierzu gibt es ein zauberhaftes Märchen (frei nach Elke Blattmann: „Geschichten aus der Natur“) dass Ihr weiter unten findet.

Es gab viel zu sehen und auch mal ein wenig still zu werden, um die Stimmung des Frühlingswaldes mit Buschwindröschen und den gelben Blüten des Scharbockskrauts auf uns wirken zu lassen.

 

Zum krönenden Abschluss hatte Silke in ihrem Carport eine heiße Kräutersuppe, Bärlauchbrot, Kräuterbutter und andere Köstlichkeiten mit Dinkel und gesunden Zutaten vorbereitet.

Es gab Zeit für Fragen, Anregungen und Wünsche und auch der eine oder andere Tee aus frischen Frühlingskräutern konnte ausprobiert werden.

 

Herzliche Grüße

Silke und Dorothea

 

 Geschichte:

Die Schlehe und der Frost

Als die Schöpferengel den Pflanzen ihre Heilkräfte verliehen und sie auf die Erde schickten, wünschte sich die Schlehe schneeweiße Blüten und Früchte so blau wie ein samtener Nachthimmel. Mit ihrer Hilfe möchte sie den Menschen Hoffnung und Geduld bringen.

 

Während sie noch wartete, kam Bruder Frost hinzu, um den Schöpferengeln bei ihrer Arbeit zu helfen. Leider mochten die zarten Frühlingsblüten aber seine kalten Finger nicht und so hatte er die Idee, Eisblumen an die Fenster zu malen und die Natur mit zauberhaften Gebilden aus Eiskristallen zu überziehen.

 

Die Schlehe war ganz begeistert von seinem Tun und ließ sich von ihm berühren. Seitdem beschenkt sie uns als Sinnbild der Hoffnung im frühen Frühjahr mit einem schneeweißen Blütenflor.

 

Als im Jahreslauf Kirschen, Äpfel, Pflaumen und sogar die Brombeeren geerntet wurden, wollte die Schlehe nun auch reifen, aber…. da hatte der Sommer gar nicht mehr so viel Kraft.

Bruder Frost sah ihre Not und als die Tage kürzer wurden, berührte er ganz zart seinen Fingerspitzen jede einzelne ihrer Früchte und so wurden sie über Nacht auf wundersame Weise süß.

So wurde die Geduld der Schlehe belohnt. Sie schenkt sie uns Kraft zum Durchhalten, stärkt unsere Widerstandskraft und ist als Mus, Likör oder Gelee ein Kraftelixier.

 


Filzen für Kinder

Am 21.September 2017 haben wir einen Filzkurs bei Ingrid Rästa – Thomsen angeboten, zu dem wir 10 fröhliche Kinder anmelden konnten.

In dem Einzelkurs, der 3 Stunden ging, haben die Kinder Taschen, Stulpen, Mützen, Blumen oder ähnliches gefilzt. Ingrid zeigte ihnen die Fertigkeiten und für die Kinder war es ein Spaß mit Filz und Laugenwasser zu arbeiten. Die Filzwolle wurde gelegt, und anschließend mit Laugenwasser bearbeitet. Die kleinen Finger wurden ordentlich beansprucht.

 

Es war schön zu sehen, was für tolle Ergebnisse dabei herausgekommen sind und wie glücklich die Kinder waren.

 

Einige fordern sogar eine Wiederholung! Wir werden uns darum bemühen!

 

Filzen für Erwachsene

Einige wissbegierige Frauen trafen sich am 04.11. bei Ingrid Rästa- Thomsen in ihrem Atelier, um dort einige schöne Dinge zu Filzen.

Einige von ihnen haben sich für einen Seidenschal entschieden, aber andere wiederum für eine Tasche oder Stulpen. Es waren ein paar sehr gesellige Stunden.

Auch hier wurde wieder die Filzwolle gelegt und drapiert und anschließend wieder mit heißer Seifenlauge mit den Händen bearbeitet.

Am Ende wurde jedes Teil einmal bestaunt, wie toll alle ihre Sachen gemacht haben.

 

Es ist schön zu sehen, was aus ein bisschen Wolle und Lauge wird. Es sind ganz tolle Ergebnisse geworden.

 

Dance-Kids und Teens

Erste Hilfe für Kinder

1. Hilfe-Kurs für Kids

Am Freitag, 18.08.17 war es wieder soweit: der beliebte 1. Hilfe-Kurs für Kids bei Frau Polzin fand statt. In diesem Jahr haben so viele Kids mitgemacht, dass sie in zwei Gruppen aufgeteilt wurden.

Zuerst wurden ihnen die Grundlagen vermittelt, danach ging es in die Praxis, z. B. mit dem Anlegen von verschiedenen Verbänden und dem richtigen Ansprechen der Verletzten. Frau Polzin übte mit den Kindern die „Stabile Seitenlage“ und erklärte diese mit den „4 K‘s“: „Kaktus, Kuscheln, Knie, Kippen“. Wer dabei gewesen ist, weiß jetzt auch, was hinter den „4K’s“ steckt.

 

Zur Freude der Kinder war wieder Hund Kalle mit von der Partie und alle hatten in der Pause mit ihm viel Spaß. Viel Lernen macht hungrig, und so verputzten die Teilnehmer jede Menge belegter Brötchen. Wir danken Frau Polzin für Ihren Einsatz, der in diesem Jahr besonders spontan war!

 

 

Discofox für Anfänger!

 

Wir waren 7 Paare voller Tatendrang und hatten mit Jan von der Tanzschule "Das Team" einen kompetenten und geduldigen Lehrer, der uns mit viel Witz und Spaß immer wieder alles verständlich machen konnte oder Hilfestellung geben konnte und uns zur Not auch "entknotet" hat!

Nach jedem Abend gingen wir begeistert nach Hause und haben uns gewundert was wir alles gelernt haben! ( ;

Nun freuen wir uns schon auf die Fortsetzung im Mai/Juni und werden fleißig üben!

Vielen Dank für die schönen Stunden!


Wir bedanken uns bei Renate und Elisabeth

 Heute möchte ich für den Ortskulturring Oeversee hier einmal ein

 „riesiges Dankeschön“

 vortragen bei Elisabeth und Renate.

Seit 1992 habt ihr beide den Miniclub übernommen und geleitet. Das ging bis 2009 also 17 Jahre! Das ist schon eine enorme Zeit!

Jeden Dienstag hattet ihr 2, zeitweise sogar 3, Gruppen! In dieser Zeit kam auch der Donnerstag noch mit dazu und ihr habt das alles immer gewuppt und gemeistert. Ihr habt die Termine abgesprochen und standet immer zur Verfügung! Wo gibt es heute noch so viel Zuverlässigkeit! Enorm.

Aus dem Miniclub wurde über die Jahre das Mini Backen und Basteln! Es entwickelte sich dann auf Nachmittags.

Dann kam noch das Backen mit Elisabeth ab 1997 und das Basteln mit Renate startete 1999 dazu!

Das macht ihr jetzt auch schon 11 bzw. 7 Jahre! Ich bedanke mich für die tolle Zusammenarbeit mit dem Ortskulturring Oeversee!

 

Ihr bleibt uns ja auch noch weiterhin erhalten mit dem Mini-Backen und –basteln! Aber etwas kürzer treten wolltet ihr dann doch gerne wofür wir auch alle Verständnis haben!

 

Noch dazu, das uns durch eine glückliche Fügung, Elisabeth für das Backen gleich eine tolle Nachfolgerin präsentieren konnte. Wir freuen uns sehr dass du, Bianca, gleich zugesagt hast die Nachfolge anzutreten und zu übernehmen! Wir wünschen dir viel Spaß und Freude dabei!

 

Ja nun bleibt mir nur noch mal ein Dank und das ihr eure neu gewonnen Zeit genießen könnt! Und eine besinnliche Zeit bei einem „schönen Essen“, von uns!

Im Namen des Vorstandes des Ortskulturrings Oeversee

Silke Hargens


Fotokurs bei Thomas Raake

Einführung in die Fotographie für Spiegelreflex- und Systemkameras

 

Beim Fotokurs im Jugendtreff Oeversee haben die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre die Grundlagen der Fotografie erlernt. Der Berufsfotograf und Fotohändler Thomas Raake, Flensburg hat den Teilnehmern erklärt wie bei einer Kamera die Blende, Zeit und Sensorempfindlichkeit zusammenwirken. Viel Wert wurde auch auf die Bildgestaltung und auf Fotoideen gelegt. Im Praxisteil wurde die erlernte Theorie umgesetzt.

Die Teilnehmer waren alle begeistert und es „rauchten“ auch teilweise die Köpfe! Bei so viel neuer Info….!

 

Am Ende kam der Wunsch auf einen Fortsetzungskurs!

 

Der Ortskulturring Oeversee hat dafür, in Absprache mit Herrn Raake, den Termin

am 27./28. Januar gefunden!

-s.Einzelveranstaltungen für 2017-

 


Achtsamkeit

Am Dienstag dem 20.09. hatten wir unseren ersten Abend über das Thema „Achtsamkeit“ mit Dorothea Beeken.

Es war ein informativer, interessanter und auch gemütlicher Abend.

Er veranlasst einen, über sich selbst nachzudenken, sich zu beobachten und sich die Frage zu stellen, wie will ich durchs Leben gehen!

Was erwarte ich von mir, vielleicht zu viel????

Es gab einen kleiner Einblick in die Materie und auch eine Entspannungsübung.

Der Abend war spannend und machte Lust auf mehr!

 


Erste Hilfe für Kinder 2016

Ein schöner Vormittag

 

Unsere „Helden von Morgen“ kommen zum Jugendtreff und werden von Frau Polzin vom DRK und ihrem Hund „ Kalle“ in Empfang genommen.

Im Stuhlkreis werden ein paar Grundlagen vermittelt!

Wie spreche ich einen Verletzen an, welche Rufnr. soll gewählt werden, wo befinde ich mich?

Adresse angeben beim Notruf, wie bekomme ich die stabile Seitenlage hin, Verletzte immer auf den Boden setzen, ab wann darf man eine Brandverletzung nicht mehr mit Wasser kühlen, usw.! Danach gibt es eine kleine Frühstückspause mit Brötchen, Saft und Selters -aber das Beste-, alle dürfen für „Kalle“ mal das Stöckchen werfen!

 

Dann geht es erholt weiter und alle Kinder dürfen sich gegenseitig Verbände anlegen und wer möchte bekommt noch etwas Theaterfarbe damit es „echt“ aussieht!

 

H = Hilfe rufen, Leute ansprechen zu helfen oder selbst die 112 anrufen.

 

E = Ermutigen und trösten des Verletzten

 

L = Lebenswichtige Funktionen prüfen, was für eine Verletzung hat derjenige

 

D = Decke unterlegen und zudecken

 

Zufrieden, aufgedreht und mit vielen neuen Erkenntnissen gehen die Kinder am Ende wieder nach Hause. Es war ein rundum gelungener Vormittag!

 


Kräuterwanderung

Ein schöner Vormittag am Sankelmarker See mit anschließendem Picknick!

 

Bei einer vom Ortskulturring Oeversee organisierten Kräuterwanderung führte uns die Heilpraktikerin Dorothea Beeken um den Sankelmarker See.

Bei bestem Wetter folgten wir Frau Beeken „in die Welt der großen Göttin“ und ließen uns von ihr in die wohltuende und heilende Wirkung der verschiedensten Kräuter und heimischen Pflanzen mitnehmen.

Nach der ca. 1 stündigen gemütlichen Wanderung hatten wir nicht nur die Wirkweise von verschiedenen Wildkräutern erklärt bekommen, sondern wir erhielten auch die Antworten auf viele interessante Fragen: wie wurde die Schafgarbe zu Zeiten vor Christi Geburt genannt? Welches Kraut lässt sich dazu nutzen, um Katzen an ihren Kratzbaum zu gewöhnen?

Warum gesellen sich Weißdorn und Heckenrose gern gemeinsam auf unseren Knicks und was haben das Märchen „Frau Holle“ und der Holunder miteinander zu tun?

Eine Teilnehmerin erzählte uns von einem Holunder-Sahne-Rezept, das besonders gut zu frischen Erdbeeren schmeckt.

Wir haben es ausprobiert und es stimmt: Sahne mit einem zarten Holunderblütenduft verzaubert jedes Obst! Vielleicht probieren Sie es auch selbst einmal aus? (Rezept ist in der Bildergalerie zu finden)

 

Und wenn Sie Lust auf eine Kräuterwanderung um den Sankelmarker See haben, dann melden Sie sich beim Ortskulturring und wir kümmern uns um die Organisiation.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer!

Herzlichst, Ihr Team vom OKR Oeversee

 

 


"Vom Enkel-Trick bis Einbruch - Tipps für mehr Sicherheit"

Der Ortskulturring Oeversee und die Kirchengemeinde Oeversee luden gemeinsam am Mittwoch, 19.08.15, um 15:00 Uhr alle interessierten Seniorinnen und Senioren ein.

 

Der Referent war der Sicherheitsberater für Senioren des Kreises Schleswig-Flensburg, Herr Rudolf Schummann aus Schuby. In seinem Vortrag widmete der Experte besonderen Raum dem sogenannten "Enkel-Trick", bei dem es oft um viel Geld gehe und es sich um regelrechte Bandenkriminalität handelt.

 

Auch andere wichtige Themen kamen zur Sprache, wie z. B. allgemeine Sicherheitstipps für Verbraucher, Haus- und Wohnungssicherung und Betrug und Diebstahl. Die anwesenden Gäste waren beeindruckt, woran zu denken ist und was jeder Einzelne tun kann, um sich besser zu schützen.

 

Bitte fragen Sie an: bei genügend Interesse holt der OKR Oeversee Herrn Schummann gern wieder für einen Vortrag in die Gemeinde!


Paarmassage

An zwei Sonntagen Ende November fand unser Kursus „Paarmassage“ statt.

Nach kurzer theoretischer Einweisung durch den Kursleiter Björn Bonde ging es gleich über zur Praxis.

 

Mit großem Elan und viel Freude führten Björn und seine charmante „Assistentin“ die Kursteilnehmer durch die interessanten beiden Tage.

 

Alle Teilnehmer gewannen schnell einen Eindruck über die Möglichkeiten einer entspannenden Rücken- und Nackenmassage und waren mit Begeisterung dabei.

 

Alle hoffen auf eine Fortsetzung des Kurses.